Lehmputze

Schilfrohrgewebe 70ST

Putzträger auf Mischuntergründen und Holz für grobe Lehmputze, auch für grobe Kalkaußenputze. Das Gewebe aus Schilfrohr und Draht mit 70 Stängeln/lfm wurde in den 1980er Jahren von CLAYTEC wiederentdeckt und weiterentwickelt. Die Halmabstände passen perfekt zur Körnung grober Lehmputzmörtel. Es dient der Putzhaftung auf Holzbalken und gibt instabilen Wänden und dicken Auffütterungslagen Festigkeit.

Anwendung
Putzträgergewebematte auf Wänden und Decken für Lehmputze im Innenbereich, für Kalkputze auch im Außenbereich. Zur Stabilisierung von Ausgleichsputzen. Als verlorene Schalung für Leichtlehmwände und -innenschalen.
 
Beschaffenheit
Gewebe aus naturbelassenen Schilfrohrhalmen und verzinkten Eisendrähten. Ca. 70 Halme je lf.M., Bindung ca. alle 20 cm.
 
Lieferform
Rollen. Breite 2,0 m (Halmlänge), Länge 10,0 m.
 
Lagerung
Trocken und luftig lagern, nicht unter Folie. Bei Transport und Lagerung sorgfältig vor Nässe und Schwitzwasser schützen.
 
Materialbedarf
Wie m2 Untergrund zzgl. 10-20 % Reserve für Verschnitt und ggf. notwendiger Überlappung.
 
Verarbeitung
Das Gewebe kann einschließlich der Drähte mit einer Rosenschere geschnitten werden. Abschnitte unter 30 cm Halmlänge sind instabil und schlecht zu verarbeiten. Die Befestigung am Untergrund (Holzteile) erfolgt mit verzinkten Nägeln oder besser mit verzinkten Klammern. Bei der Bespannung von Decken oder Dachschrägen sollte die Klammerlänge mind. 25 mm betragen, bei Wänden mind. 16 mm. Die Befestigung hat so zu erfolgen, dass der durchgehende stärkere Basisdraht auf der Seite des Verarbeitenden (raumseits) liegt, s. Foto Vorderseite. Mit diesem Draht werden die Halme an den Untergrund getackert und so einschließlich Putzpaket langfristig gehalten. Zur Stabilisierung von dicken Schichten aus Lehm-Unterputz wird die Rohrmatte in die noch feuchte erste Putzlage eingebettet, ggf. fixiert und sofort mit der zweiten Lage überdeckt. Danach kann eine weitere, um 90° gedrehte Matte eingebaut werden.