Lehmbau-Referenz Gewerbehalle

Ein Best Practice Besuch
veröffentlicht am 14.11.2019
In Nettetal-Kaldenkirchen, nahe der deutsch-niederländischen Grenze, errichtete die Peter Dammer GmbH & Co. KG eine Gewerbehalle mit angeschlossenen Büroräumen, die höchste Nachhaltigkeitsansprüche erfüllt. Der Trockenbau im Bürotrakt wurde überwiegend mit Lehmbaustoffen von CLAYTEC realisiert.


Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung des Kreises Viersen und dem grenzüberschreitenden Verbund Healthy Building Network hatte die Peter Dammer GmbH & Co. KG zu einem Best Practice Besuch vor Ort eingeladen. Dort erläuterte Geschäftsführer Christoph Dicks den zahlreich erschienenen interessierten Gästen zunächst, wie das Familienunternehmen Dammer, seit langem spezialisiert auf den Büro- und Hallenbau, sich heute verstärkt für die Idee des nachhaltigen Bauens einsetzt.

Lehmbauplatte auf Metallständer, als Finish YOSIMA Lehm-Designputz. Lehmbaustoffe halten zunehmend Einzug im Gewerbebau.

Das Auditorium, bestehend aus Bau-Fachleuten, Planern, Architekten und Fachhandwerkern verfolgte die Ausführungen Dicks aufmerksam, darunter auch erfreulich viele CLAYTEC-Partner. Wie etwa Bauunternehmer Andreas Püttner, der eigens aus Eschweiler bei Aachen angereist war.  Sein handwerklicher Schwerpunkt liegt eigentlich in der Restaurierung und Denkmalpflege. „Das Thema Lehm im Gewerbebau finde ich sehr spannend, deshalb will ich mir ansehen, was die Kollegen hier heute präsentieren.“

Dammer-Geschäftsführer Christoph Dicks referierte über Nachhaltigkeit im Gewerbebau.

Der Referent enttäuschte die Erwartungen nicht. Bezeichnender Weise trug die erste der von Dicks präsentierten „6 Säulen der Nachhaltigkeit“ das Etikett „Wirtschaftlichkeit“. Man habe, so Dicks, eingehende Vergleiche angestellt zwischen den Kosten einer konventionell errichteten Halle und einer Umsetzung unter den Maßgaben der Nachhaltigkeit. Im Ergebnis lägen die Kosten erstaunlich nah beieinander. Den überschaubaren Mehrkosten stehen zudem die Vorteile wie gesunde Raumluft und die dadurch verbesserten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter gegenüber.

CLAYTEC-Supporter Roland Trotzek (re.) im Gespräch mit zwei niederländischen Bau-Fachleuten.

Das KFW55-Bauwerk wird über Photovoltaik auf dem Dach mehr Energie erzeugen als es verbraucht und wird so zum Plus-Energie-Gebäude. Zudem wurde es zu großen Teilen mit Cradle-to-Cradle zertifizierten Materialien errichtet. Die Trennwände im Bürotrakt wurden mit der schweren CLAYTEC Lehmplatte beplankt, als Finish kam YOSIMA Lehm-Designputz zum Einsatz. Um die Effektivität der einzelnen Maßnahmen zu überprüfen, wird es in 2020, nach Installation der Photovolatik-Anlage, Messungen zum Energieverbrauch und zur Beschaffenheit der Raumluft sowie eine Berechnung der CO2-Neutralität geben. Das nächste konsequent nachhaltig konzipierte Bauvorhaben ist bereits in Planung.

Claytec-Technikleiter Ulrich Röhlen referierte über die Vorzüge von Lehmbaustoffen und deren Eignung für den Gewerbebau.

Claytec-Technikleiter Ulrich Röhlen, der im Anschluss über die Vorzüge des Lehmbaus und dessen Eignung auch für den Gewerbebau referierte, zeigte sich angetan von den Ausführungen seines Vorredners und davon, „wie konsequent, konkret, analytisch und messtechnisch begleitet die Firma Dammer diesen im Segment Gewerbebau immer noch neuen Weg beschreitet. Typisch Familienunternehmen: mit Herz und Verstand.“  Bei der abschließenden Führung durch die mit Lehm ausgestatteten Büroräume beantworteten Christoph Dicks und CLAYTEC-Supporter Roland Trotzek zahlreiche interessierte Fragen.