Ein Lehmboden für Pavillon 15

Die Abschlussarbeit "Universum" der Kunststudentin Alena Scharrer
veröffentlicht am 21.10.2019
Den Sponsoring-Wunsch von Kunststudentin Alena Scharrer für ihren Beitrag zur jährlichen Absolventenausstellung der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg hat CLAYTEC gerne erfüllt. Sie erhielt drei Big-Bags Stampflehm für die Anfertigung eines Lehmbodens im Ausstellungsraum. Hier ihr bebilderter Kurzbericht über eine weitere gelungene Begegnung von Lehm und Kunst.

Der Boden des Ausstellungsraumes im Pavillon 15 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg wurde im ersten Schritt mit einem Rahmen aus Holzleisten ausgelegt um einen Schutz von Wand und Boden zu gewährleisten. In diesen Rahmen kam eine recycelte Silofolie. Somit entstand eine Art Wanne, in die der Boden später hineingearbeitet wurde.

Erste Tests zur Lehmbeschaffenheit sollten helfen, die richtige Menge Wasser hinzuzugeben. Der Lehm wurde dann im Aussenbereich per Hand mit ein wenig Wasser angemischt und anschließend ins Rauminnere transportiert.

Im Rauminneren wurde der Lehm mithilfe eines Richtscheites gleichmässig eingefüllt und gering vorverdichtet. Der nun eingefüllte Lehm wurde zuerst mit primitiveren Mitteln festgestampft und anschließend mit der Rüttelplatte mehrmals verdichtet. Wir haben entschieden den Lehmboden in diesem Zustand trocknen zu lassen und keine weiteren Feinarbeiten wie das Einschlicken mit Wasser, Abschleifen oder Einölen vorzunehmen. Somit hatte der Boden für die Ausstellung einen sehr rauen und erdigen Look, der gut mit der zarten Installation harmoniert hat. Der Rahmen wurde mit Blendleisten versehen und ein Holzpodest brachte den Zuschauer gleich von der Tür aus auf die richtige Ebene des Bodens.

Die Installation Universum 2019, bestehend aus bemalten Papier, Stoff- und Holzelementen, wurde auf der nun entstandenen Lehmebene installiert und der Raum somit zu einer Art eigener Bühne. Die Besucher der Ausstellung konnten sich so durch den gesamten Raum bewegen. Sie hatten einerseits die physische Erfahrung des Laufens auf einem Lehmboden und andererseits befanden sie sich mitten im Kunstwerk, konnten Elemente umrunden und wurden somit Teil der Ausstellung.

Diese Ausstellung wurde realisiert durch die Mithilfe von Jörg Löwel, Lukas Scharrer, Johannes Oechsler, Mak Paveli´c und Marina Duschner. Drei Tonnen Stampflehm für eine temporäre Veränderung des Bodens wurden gesponsert von Claytec. Zimmerermeister Uli Steinl hat seinen Firmenlastwagen für den Transport des Materials bereit gestellt. Mein großer Dank geht an alle die dieses Projekt ermöglicht haben.