Zurück in die Aufbereitung: „Cradle-to-Cradle Stampflehm“

Autor: Miriam Driesch veröffentlicht am 21.10.2021
Der erste „Cradle-to-Cradle Stampflehm“ geht zurück in die Aufbereitung! Unsere CLAYTEC Lehmbaustoffe lassen sich dem „Cradle-to-Cradle“ Prinzip zuordnen. Definiert als Ansatz für eine stetige Kreislaufwirtschaft bedeutet „Cradle-to-Cradle“ sinngemäß „vom Ursprung zum Ursprung“. Produkte, die dem „Cradle-to-Cradle“ Ansatz zugeordnet werden sind 100% biologisch abbaubar oder wiederverwendbar. Nachdem die CLAYTEC Baustoffe aus Lehm zum Bauen und Wohnen genutzt wurden, können diese an die Erde zurückgegeben werden. Um diese Möglichkeit nicht nur theoretisch zu behaupten, sondern auch praktisch umzusetzen, lief nun der erste „zurückgenommene“ Stampflehm durch die Aufbereitung des Hauptproduktionsstandortes der Firma CLAYTEC – nach dem CURRENT Kunstfestival in Stuttgart.

Das CURRENT Festival ist ein junges Festival für Kunst im urbanen Raum. Die erste Ausgabe fand von 09. bis 19. September 2021 in Stuttgart statt. Dabei gingen Künstler:innen auf spezifische Situationen im Stuttgarter Stadtraum ein und nutzten Fragmente der urbanen Umgebung als Modell zur Auseinandersetzung mit der Gegenwart. In diesem Zuge gestaltete die in Berlin ansässige Künstlerin Valentina Karga gemeinsam mit Jugendlichen in einem Workshop eine Stampflehmskulptur auf dem Pariser Platz in Stuttgart.

Für den Bau der Stampflehm Skulptur auf dem Pariser Platz wurden 30 m³ CLAYTEC Stampflehm verarbeitet, den das Viersener Unternehmen den Künstlern zur Verfügung stellte. Ziel des Rücknahme-Projektes war es, das erste Mal exemplarisch zu zeigen, dass Lehm  ein perfektes „Cradle-to-Cradle“ Produkt im Sinne der Kreislaufwirtschaft ist. Der Stampflehm sollte aufgearbeitet und 1:1 wiederverwendet werden, mit dem Ziel den Lebenszyklus des Stampflehms zu vervielfachen. Bei der Skulptur sollte dies, durch das Zurückführen des Materials zurück zum Stampflehm-Produktionsprozess, ermöglicht werden - so also der Plan beim diesjährigen CURRENT Kunstfestival.

Der Stampflehm wurde in einer Holzform zu 1 x 1 Meter großen Quadern verdichtet, die anschließend  in einem Workshop von Valentina Karga und den Teilnehmer:innen zu einer Skulptur zusammengesetzt wurden. Aufgeschichtet wurde die Skulptur auf einer Plane, um den Untergrund zu schützen und die Reinigungsarbeiten am Ende des Festivals zu erleichtern. Die Installation hatte bei Fertigstellung eine Größe von 10 x 10 Metern.

Bei dem verwendeten Stampflehm handelte es sich um CLAYTEC Stapflehm natur. Der Stampflehmbau ist Lehmbau in seiner archaischen und reinen Form. Der Rohstoff wird unmittelbar zum monolithischen Bauteil und kann als Stampflehm-Fertigmischung für Wände und Böden verwendet werden. Nachdem die, von Valentina Karga und ihren Workshop Mitgliedern gebaute Skulptur 10 Tage auf dem Pariser Platz zum öffentlichen Erleben stand, wurde mit dem Abtragen des Stampflehms begonnen. Auf dem Pariser Platz wurde erneut der Container platziert, in dem der Lehm angeliefert wurde um beim Abbau zur Lagerung und Rücktransport zu dienen.  Der Lehm wurde auf direktem Wege zurück nach Viersen in die Produktionsstätte befördert, dort wurde der Stampflehm aufbereitet und für eine neue Produktionscharge genutzt.

Mit vollem Erfolg konnte das Cradle-to-Cradle Prinzip im Rahmen des CURRENT Kunstfestivals seine Anwendung finden – und damit beweisen, dass kreislaufgerechtes Bauen keine reine Theorie ist. Ökologisch und modern zugleich, auch dieses Projekt zeigt wieder: Lehm ist der ideale Baustoff für innovatives, ressourcengerechtes Bauen.

Fotocredits: Luzie Marquardt

Miriam Driesch
Marketingassistenz

+49 (0) 1578 516 0051

m.driesch@claytec.com