Wir stellen vor: Eine neue CLAYTEC Videoreihe!

ClayTalk-Technik
Autor: Lukas Waning veröffentlicht am 17.08.2020
In unserer neuen Videoreihe ClayTalk-Technik gehen wir zusammen mit CLAYTEC Technikleiter Dipl. - Ing. Architekt Ulrich Röhlen, auf relevante Fragen zum Thema Lehmbau ein. Ziel des neuen Formates ist es, unser Wissen im Bereich Lehmbau, welches wir in über 35 Jahren sammeln durften, mit allen Interessenten zu teilen. In der ersten Folge gehen wir auf die Frage ein, auf welchen Untergründen und in welchen Dicken sich Lehmputze verarbeiten lassen.

Architekt Ulrich Röhlen ist seit rund 35 Jahren, also seit Gründung des Unternehmens, bei CLAYTEC Lehmbaustoffe in den Bereichen Technikleitung, Marketing und Vertrieb tätig und durfte während dieser Zeit einiges an Erfahrungen rund um den Baustoff Lehm sammeln. Dieses Wissen und noch viel mehr, wollen wir in unserer mehrfolgigen Videoreihe mit Ihnen teilen.

In dieser Folge gehen wir auf die Frage ein, auf welchen Untergründen und in welchen Dicken sich Lehmputze verarbeiten lassen. Alle Antworten finden Sie untenstehend noch einmal zusammengefasst:

  • Lehmputze lassen sich auf allen bauüblichen Untergründen verarbeiten.
  • Bei unebenen Untergründen wie z.B. Kalksandstein oder Ziegelmauerwerk bietet sich eine Lehmputzdicke von ca. 1.5cm an, um die Unebenheiten des Untergrundes zu überbrücken und auszugleichen.
  • Bei Trockenbauplatten o.ä. lässt die von vornherein recht ebene Oberfläche eine deutlich dünnere Schicht von 3-4mm Dicke zu.
  • Für Porenbeton und ähnliche Oberflächen bei der Altbausanierung, empfiehlt sich der Einsatz des CLAYTEC SanReMo, mit einer Auftragsdicke von etwa 6mm.

In regelmäßigen Abständen stellen wir unseren Gästen relevante Fragen rund um das Thema Lehmbau. In zukünftigen Folgen sind außerdem noch einige spannende Überraschungsgäste und Themen zu erwarten. Um keine weiteren Folgen zu verpassen, folgt einfach dem YouTube link und abonniert unseren Kanal.

Lukas Waning
Social-Media

+49 (0) 2153 918-26

l.waning@claytec.com