Naturnahe Betriebserweiterung

Autor: Ann-Kathrin Seeberger veröffentlicht am 14.06.2021
Der erste Spatenstich für die naturnahe Erweiterung unseres Betriebsgeländes in Viersen ist vollbracht. Im Juni 2021 startete die langersehnte Betriebserweiterung am historischen Produktionsstandort, dem sogenannten Ringofen, auf der Süchtelner Straße. Als erstes erfolgt die Archäologische Untersuchung des Geländes, da es an eine historische Römerstraße anschließt.

Seit 1990 produzieren wir von der Firma CLAYTEC Baustoffe aus Lehm am historischen Produktionsstandort auf der Süchtelner Straße in Viersen. Der sogenannte Ringofen, eine alte Ringofenziegelei, wurde ab ca. 1985 durch die Stadt Viersen unter der Leitung von Architektin Inge Breidenbach restauriert. Nach Beendigung der Restaurierung zogen wir, die Firma CLAYTEC, damals noch Lehmbau Breidenbach, vorerst als Mieter ein und starteten mit der zentralen Produktion von Lehmbaustoffen.

Im Jahr 2000 wurde der Ringofen, der mittlerweile als Hauptproduktionsstandort unseres Viersener Unternehmens genutzt wird, zum ersten Mal erweitert. Es entstand eine neue Halle für die Produktion und Lagerung unserer CLAYTEC Lehmbaustoffe.

Die Ausgangssituation

In der Zwischenzeit wurden diverse Investitionen in unsere weiteren CLAYTEC Produktionsstandorte in Ransbach-Baumbach und Egeln getätigt, wie zum Beispiel eine neue Produktionsanlage in Ransbach-Baumbach für Lehm-Trockenmörtel im Jahr 2013. Nun erfährt unser Hauptproduktionsstandort Viersen, 21 Jahre nach der ersten Betriebserweiterung, eine großzügige Erweiterung des gesamten Betriebsgeländes. Die wachsende Nachfrage nach ökologischen Baustoffen stellt uns als Unternehmen immer wieder vor die Herausforderung, größere Mengen produzieren und lagern zu können um den stetig steigenden Bedarf auch kurzfristig decken zu können. Dafür wird eine Sache dringend benötigt: mehr Platz für Lagerflächen. Dieser Bedarf wird als Investment für die Zukunft an allen Standorten erkannt und entsprechend mit Standorterweiterungen und neuen Produktionstechniken umgesetzt. An die wachsende Nachfrage schließt sich eine umfangreichere Logistik an;  jeden Tag rollen mehrere Speditionen am Ringofen zum Beladen auf die Ladezone neben der Produktionsanlage. Die Aus- und Einfahrt der Speditionen erfolgt aktuell über die gleiche Zufahrt. Eine logistische Meisterleistung unserer CLAYTEC Kollegen/Kolleginnen vor Ort. 

Erweiterung auf dem angrenzenden, 13.000m² großen Gelände

Den Bedarf einer Betriebserweiterung erkannte Peter Breidenbach, Gründer und Geschäftsführer der Firma CLAYTEC, bereits vor einigen Jahren und erwarb das angrenzende, 13.000 m² große Gelände neben dem Ringofen. Der Ausblick stand fest: hier sollte die Erweiterung des Betriebsgeländes stattfinden. Das Architekturbüro Martin Breidenbach, der Bruder von Peter Breidenbach, fertigte die Rahmenplanung für die Betriebserweiterung an und führte in Zusammenarbeit mit der Stadt Viersen die Änderung des Bebauungsplanes durch.

Der Erweiterungsplan durch das Architekturbüro Martin Breidenbach

Positive Zukunftsaussichten

Peter Breidenbach freut sich auf die geplante Betriebserweiterung: „Als wir vor über 30 Jahren zum Ringofen kamen, hatten wir plötzlich genug Platz für immer. Schon bald erwies sich dieser Eindruck als falsch und es wurde Tag für Tag enger. Dies ist nicht nur für die Mitarbeiter in der Produktion und der Logistik  unangenehm, sondern führte auch zu einer Übernutzung des Baudenkmales Ringofen. Ich freue mich, dass wir bald über ausreichend Platz verfügen und den Ringofen auch wieder mehr für Präsentationen, Seminare und andere Firmenevents nutzen können. “

Im Fünfjahres-Plan sind vordergründig zwei neue, große Lagerhallen geplant. Des Weiteren wird ein geschlossenes, frostfreies Lager für den YOSIMA Lehm-Designputz, ein feiner Putz der aus unserem CLAYTEC Lehmbaustoff-Sortiment, entstehen. Angrenzend an eine der neuen Lagerhallen entsteht eine neue Werkstatt, in der unter anderem die Qualitätsprüfungen stattfinden werden, aber auch der hauseigene Betriebstechniker seinen Arbeitsplatz neu gestalten kann. Auf das Dach einer neuen Lagerhalle sowie auf das Dach der neuen Werkstatt und des neuen frostfreien Lagers wird jeweils eine Solaranlage installiert, sodass die Produktion, neben dem bisherig verwendeten Ökostrom, nach der Betriebserweiterung auch auf hauseigenen, durch Solarenergie gewonnen, Strom zurückgreifen kann.

Neben den neuen Lagerhallen entsteht eine neue Ausfahrt, sodass die Ein- und Ausfahrt als eine Einbahnstraße befahren werden kann. Die neue Ausfahrt wird als erste Erweiterungsmaßnahme umgesetzt und voraussichtlich bis zum Herbst 2021 fertig gestellt. Alle anderen Maßnahmen werden über die nächsten fünf Jahre umgesetzt. 

Durch die gesamte Betriebserweiterung gewinnt das Unternehmen neue Lagerflächen für diverse Lehmbaustoffe und kann gleichzeitig die logistischen Abläufe optimieren.

Auch Maximilian Breidenbach, der in zweiter Generation gemeinsam mit seinem Vater die Geschäfte führt, sieht viele Vorteile in der Betriebserweiterung: „Aktuell können wir auf Grund der beengten Verhältnisse und der fehlenden Lagerfläche häufig nicht so arbeiten und produzieren wie wir uns das wünschen. Durch die Erweiterung werden wir zukünftig viele Prozesse effizienter gestalten können und Raum und Möglichkeiten für weiteres Umsatz- und Unternehmenswachstum schaffen. Auch unsere Transport- und Logistikdienstleister freuen sich auf zukünftig kürzere Be- und Entladevorgänge und verringerte Wartezeiten“.

Geschäftsführer Peter Breidenbach und sein Sohn Maximilian, der gemeinsam mit seinem Vater die Geschäfte führt, besprechen die geplante Erweiterung.

Der Erweiterungsplan für den Hauptproduktionsstandort in Viersen wird auch mit den Kollegen/Kolleginnen vor Ort besprochen.

Naturnahe Betriebserweiterung

Ein Aspekt steht bei der Betriebserweiterung im Fokus: diverse Ausgleichsmaßnahmen zur Erhaltung des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes. Für uns bei CLAYTEC, als nachhaltiges Unternehmen und als Produzent von ökologischen Baustoffen, sind die Achtung der Natur sowie die Artenvielfalt von besonderer Bedeutung. Über das gesamte Gelände werden viele Streuobstwiesen angelegt, in denen Bienen eine bunte Blütenvielfalt finden und ausreichend Nektar und Pollen sammeln können. Des Weiteren wird eine neue Schafwiese entstehen, auf der die vom Aussterben bedrohte Rasse, die Skudden-Schafe, die Grünflächenpflege übernimmt. Der Erweiterungsplan sieht demnach auch einen neuen Schafsstall und ein Bienenhaus vor. Zudem wird insgesamt 80 m² Teichfläche angelegt.

Die „alte Landwehr“, eine ursprüngliche Grenzmarkierung der Süchtelner Höhen aus dem Jahre 1420, wird das neue Gelände optisch abschließen. Als ehemalige Siedlungsschutzanlage wird, für die Erweiterung des Geländes, die alte Landwehr angrenzend zur Produktionsstätte erweitert. Bäume und Strauchwerk, wie zum Beispiel Hainbuchen, werden hier als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt. Die Erweiterung der alten Landwehr werden ebenfalls durch uns, die Firma CLAYTEC, durchgeführt; in enger Absprache mit der Stadt Viersen, sodass das gemeinsame Interesse, dieses geschichtliche Bodendenkmal zu schützen, im Fokus steht.

Durch die Ausgleichsmaßnahmen werden wir bei der Firma CLAYTEC die Natur bei der geplanten Erweiterung entsprechend unseres Credos achten. Die Ausgleichsmaßnahmen erfolgen weit über das errechnete und geforderte Maß hinaus.

Die neue Ausfahrt ist schon gut erkennbar. Diese wird als erste Maßnahme, vorraussichtlich bis Herbst 2021, fertiggestellt.

Die Luftaufnahme der aktuellen Produktionsflächen und des 13.000m² großen, angrenzenden Geländes zeigen die Dimensionen der geplanten Erweiterung.

Ann-Kathrin Seeberger
Marketingleitung

+49 (0) 2153 918-216

a.seeberger@claytec.com