Mousonturm - Die Freundliche Höhle

Mousonturm - Die Freundliche Höhle

Die Freundliche Höhle – Mousonturm

 

Nach den Plänen des Architektur-Kollektivs „raumlaborberlin“ ist im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt,  unter der handwerklichen Leitung und Ausführung unseres Hanwerkspartners Charly Pritzl, eine außergewöhnliche Raum in Raum Situation aus Lehm entstanden. Eingangs fanden zwei Treffen zur technischen Machbarkeit und Umsetzung des Projekts zwischen den Architekten, Herrn Pritzl, den Holzbauern sowie dem Team des Mousonturms statt. Ausgangspunkt für die daraus entstandene „freundliche Höhle“ war eine Fotographie einer prähistorischen Wohnhöhle. Das temporäre Lehm-Bauwerk versteht sich als künstlerische Reaktion, auf die strengen Hygiene-Konzepte und Kontaktbeschränkungen des öffentlichen Bühnenbetriebes im Rahmen der Corona Pandemie und den damit einhergehenden Problemen für Betreiber von Theater- und Kulturveranstaltungen. Es sollte ein temporäres Bauwerk aus Lehm entstehen, welches den Theaterbetrieb auch unter den strengen Kontaktbeschränkungen zulässt und zusätzlich den Besuchern ein einzigartiges und besonderes Theatererlebnis beschert.

Das Grundgerüst der „freundlichen Höhle“ besteht aus einer Holzkonstruktion um welche sich, in organischen Bewegungen, der natürliche Baustoff Lehm legt. Zwischen zwei Wänden der Holzkonstruktion bildet die innere Wand, mit polymorphen Öffnungen als Fenster, die Aussicht auf das entstanden Oval der Bühne. In die Rundung des Baus wurden Logen, in denen jeweils zwei Personen Platz finden, eingelassen. Die äußere Wand ist als Umgang mit rundbogigen Türöffnungen versehen, welche über Treppen den Zugang zu den Logen, auf unterschiedlichen Höhen, ermöglicht. Den Planern vom „raumlaborberlin“ war es wichtig, dass man als Besucher nicht nur das Spiel an sich erleben kann, sondern außerdem durch die Sichtachsen der unterschiedlichen Logen untereinander ein gewisses Miteinander, wie man es aus dem Theater kennt, bestehen bleibt.

CLAYTEC Handwerkspartner Charly Pritzl setzte bei der Umsetzung der freundlichen Höhle, auf der Holzunterkonstruktion, unsere HFA N+F ein. Unser Schilfrohrgewebe 70ST dient hierbei als Putzträger, welcher anschließend zweilagig mit unserem Lehm-Unterputz mit Stroh verputzt wurde. In die erste Lage des Lehm-Unterputz mit Stroh wurde zusätzlich unser Glasgewebe, zu Armierungszwecken, eingearbeitet. Alle Baustoffe die bei dem temporären Bauwerk des Mousonturmes verwendet wurden, werden nach der Spielzeit rückgebaut und an interessierte, zur weiteren Verwendung, weitergegeben. Ein Ziel des Projektes war es, von Anfang an, so ressourcensparend und ökologisch wie möglich zu arbeiten und so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

„BAU im Mousonturm“ (2020)

Idee/Konzeption:
Barbara Ehnes
Benjamin Foerster-Baldenius - raumlaborberlin
Florian Stirnemann - raumlaborberlin

Auftraggeber:
Künstlerhaus Mousonturm
Holzarbeiten/Montage
Satis & Fy

Lehmbau:
Karl-Heinz Pritzl
Lehmbau + Naturstoffe

Photos:

Christian Schuller