Skip to main content

Baustoffhandel und Baufachmarkt unter einem Dach – die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens Maeusel

Siegfried Maeusel führte das einst von seinem Großvater gegründete Familienunternehmen Maeusel im hessischen Bad Vilbel auf den erfolgreichen Weg vom reinen Baustoffhandel zum Baufachmarkt, der Endverbraucher und Handwerker gleichermaßen bedient. Außer dem ökonomischen Potential der in den Sechzigerjahren aufkommenden Do-it-yourself-Bewegung erkannte Maeusel als einer der ersten konventionellen Baustoffhändler in Deutschland die qualitativen und wirtschaftlichen Perspektiven im Vertrieb ökologischer Baustoffe. Nicht zuletzt dank diesem Gespür für wichtige Trends konnte der Patriarch seinem Nachfolger in der Firmenleitung, seinem Sohn Roland Maeusel, eine ausgezeichnete Perspektive für die Zukunft mit auf den Weg geben.


Sein Abitur hat er mit dem Schwerpunkt Sprachen gemacht, letztlich ging Siegfried Maeusel aber dann doch den durch die Familiengeschichte vorgezeichneten Weg und absolvierte eine Lehre als Großhandelskaufmann. Dass er das Familienunternehmen Maeusel in dritter Generation weiterführen würde, war für den heutigen Seniorchef des Baustoff- und Baufachmarkts vor den Toren Frankfurts selbstverständlich. Der Enkel des Firmengründers Heinrich Maeusel erschloss dem Unternehmen allerdings ganz neue Geschäftsfelder und brachte seine eigenen Ideen ein.

 

"Selbstbauer" als Zielgruppe entdeckt

 

In den 1960er Jahren besuchte Maeusel ein Seminar des Do-it-yourself-Pioniers Dr. Emil Lux. Der Leiter des nach ihm benannten Werkzeugunternehmens und spätere Mitbegründer des ersten OBI-Baumarkts hatte aus den USA das Heimwerker-Konzept mitgebracht. Das enorme ökonomische Potential der im Zuge des Wirtschaftsbooms jener Zeit zunehmend wohlhabenden und gleichzeitig mit vermehrter Freizeit ausgestatteten „Selbstbauer“ erschloss sich dem angehenden Unternehmer sofort. Der Schritt vom reinen Baustoff- und Werkzeughandel für Handwerker hin zum Baufachmarkt für jedermann war für ihn eine logische Konsequenz.

Außer seiner Pionierstellung innerhalb der deutschen Baumarkt-Branche kann sich Sigfried Maeusel eine weitere Innovation ans Revers heften. Frühzeitig erkannte er die Zukunft in einem Marktsegment, das seriöse Kaufleute bis dahin großmütig der „Müsli- und Sandalen“-Fraktion überlassen hatten. Beeindruckt von den außergewöhnlich hochwertigen Produkten des nahegelegenen Demeter-Bio-Bauernhofs Dottenfelder Hof, war Sigfried Maeusel abermals sicher: Der Handel mit naturbelassenen und ökologisch unbedenklichen Produkten war ein Zukunftsmarkt. 

Übertriebenes ökologisches Sendungsbewusstsein ist dabei Siegfried Maeusels Sache nicht. Die Entscheidung zur Ergänzung des Baumarkt-Portfolios um ökologische Baustoffe war für ihn in erster Linie eine pragmatische: Er sah eine Nische und besetzte sie, ganz unromantisch. Maeusel berichtet: „Ja, das war zuallererst ein kaufmännischer Prozess. Entscheidend war für mich dabei die hohe Qualität der nach ökologischen Maßgaben erzeugten Produkte. Dazu fand ich den sorglosen Umgang mit problematischen Materialien wie Eternit oder Glaswolle, wie er in der Vergangenheit auch in der Baustoffbranche lange praktiziert wurde, immer schon sehr bedenklich. Auch das hat zu meiner Entscheidung beigetragen, innerhalb unseres Sortiments den Naturprodukten einen festen Platz einzuräumen.“

 

Partnerschaft mit CLAYTEC

 

Im Dottenfelder Hof kam Maeusel auch erstmals mit dem Baustoff Lehm in Berührung. Er las sich in das Thema Lehmbau ein und beschloss, dass dieses Material das ökologische Angebot bei Maeusel ideal ergänzte. Für uns bei Claytec bedeutete die Partnerschaft mit dem umtriebigen Baustoffhändler einen wichtigen Meilenstein für den Vertrieb unserer Produkte. Sorgte Maeusel doch dafür, dass Claytec-Produkte in den Bestand von Europas größter Fachhandelskooperation Aufnahme fanden. Im Zentrallager Süd der Eurobaustoff sind wir durch sein Einwirken vertreten.


Auch vor Ort, im Bauzentrum und Gartenland Maeusel setzt man sich immer wieder für den Baustoff Lehm ein. In gemeinsam mit Claytec geplanten Schulungen wird das Verkaufspersonal mit den Besonderheiten des Materials vertraut gemacht, um bei Bedarf den Kunden kompetent beraten zu können. Für die Endverbraucher selber gibt es an so genannten „Beratungstagen“ praktische Vorführungen durch Claytec-Mitarbeiter. In der Baustoff-Abteilung zeigt Claytec mit zwei großen Präsentationsboxen Präsenz. Produktmuster von Lehmbausteinen, Fachwerk und Dämmplatten stehen dort neben Musterflächen der aktuellen YOSIMA Lehmdesignputz-Linie. Broschüren und Infomaterial stehen zur Mitnahme bereit und geschulte Verkäufer beantworten die Fragen rund um Lehm, Lehmbau und Lehm-Oberflächen

Dass Siegfried Maeusel das Rentenalter schon vor einigen Jahren erreicht hat, sieht man dem drahtigen und agilen Kaufmann alter Schule in keinem Moment an. An der planvollen Übergabe der geschäftlichen Verantwortung an die nachfolgende Generation ist dem engagierten Unternehmer sehr gelegen: „Ich habe zu oft miterleben müssen, wie jemand  den rechtzeitigen Absprung aus der unternehmerischen Verantwortung verpasst hat. Darum habe ich frühzeitig meinen Sohn Roland in alle geschäftlichen Prozesse mit einbezogen. Jetzt ist er am Zuge. Ich helfe nur noch hier und da ein wenig aus.“ Wer den „Patriarchen“ beim täglichen Gang durch „seinen“ Baufachmarkt sieht, seine Körpersprache liest und den Respekt registriert, den die Mitarbeiter ihm entgegenbringen merkt schnell: das war dann doch ein klein wenig untertrieben.

Seniorchef Siegfried Maeusel
Fachmarkt für Handwerker und Einkaufsparadies für„Selbstbauer“ in einem: Bauzentrum und Gartenmarkt Maeusel in Bad Vilbel bei Frankfurt am Main
Familientradition: Erster Eintrag in der Firmenchronik von Gründer Heinrich Maeusel
Erweitertes Portfolio: Naturbaustoffe inklusive
In der Baustoff-Abteilung prominent platziert:
Claytec und Yosima
Leitet das Unternehmen Maeusel in
vierter Generation: Roland Maeusel