40.000-47.430 YOSIMA Lehm-Designputze


 Neu nach Dachverband Lehm e.V. TM 06:

YOSIMA bietet eine neuartige Farbfülle mit natürlichen Materialien im ausgearbeiteten System. Die YOSIMA Farbtöne resultieren aus der Mischung der reinen Rohtöne, unsere Lehm-Designputze sind eben nicht „gefärbt“ sondern pur. YOSIMA bietet 140 Farbtöne und 8 Oberflächenvarianten. Ihr CLAYTEC Händler bezieht  alle Produkte fertig gemischt oder er betreibt sogar ein eigenes regionales YOSIMA Mischcenter.

Nach strengen Schadstoff- und Emissionsanforderungen
geprüft durch UL ECO-INSTITUT

Produkt und Anwendung

Lehmfarbputze nach DVL TM 06 für die Innenraumgestaltung (nicht im Spritzwasserbereich).

Zusammensetzung

Gemischtkörniger Sand, farbige Lehme und Tone, Perlite, Cellulosefasern, Methylcellulose < 0,5% (wasserlösliche Stabilisierung). Körnung bis 1 mm. Strukturzuschläge Strohfasern (Stroh), Granit (Red-Stone), Glitter (Flash), Perlmut (Pearl), Sisal (Japan), Gräser (Country), Kräuter (Herbs). Farbgebung durch die Tonerden, keine weiteren Pigmente. (Farbton SC mit < 2% Magnetit.)

Eigenschaften

Abrieb 0,30-0,50 g (zul. 0,70 g), Nassabriebsklasse 5 gemäß DIN EN 13300.
Produkt genügt erhöhten raumklimatischen Ansprüchen nach TM 06 DVL.

Lieferformen, Ergiebigkeit

20 kg Deckeleimer für ca. 6 m2 bei 2 mm Dicke, 500 kg Big-Bag für ca. 150 m2 bei 2 mm Dicke. Strukturputze red-stone, pearl, country 20-25% weniger Fläche wg. dickerem Auftrag. 32 Eimer/Pal.

Lagerung

Die Lagerung in geschlossenen Gebinden ist trocken und kühl mindestens drei Jahre möglich.

Mörtelbereitung

Die 20 kg Trockenmasse wird nach und nach per Bohrmaschine (≥ 800 Watt) oder Rührwerk und Rührquirl (Ø 125 mm) in ca. 5,5-6,5 l (je nach Produkt unterschiedlich) sauberes Wasser eingerührt.
Nach 30 Min. Ruhezeit erneut gut durcharbeiten, dann verarbeiten.

Putzgrund

Der Untergrund muss tragfähig, nicht-federnd, frostfrei, trocken, sauber, frei von Salzbelastung und  ausreichend rau sein, außerdem eben, rissfrei und gleichmäßig saugend. Vornässen bei Bedarf sorgfältig per Sprühnebel. Ausgeprägt alkalische Flächen sind zu fluatieren, dies gilt besonders beim Einsatz dunkler kräftiger Farben. Glatte Flächen sowie stark oder ungleichmäßig saugende Untergründe mit  CLAYTEC Grundierung DIE GELBE (13.420 -.425) vorbehandeln, auf CLAYTEC Lehm-Unterputz und Lehm-Oberputz fein bei Bedarf  ebenfalls CLAYTEC Grundierung DIE WEISSE (13.410 -.415).

zum Seitenanfang

Putzauftrag, Oberfläche

CLAYTEC Grobputze sorgfältig eben abreiben (gesonderter Arbeitsgang!) oder nach Trocknung mit dünner Lage Lehm-Oberputz fein überziehen. CLAYTEC Lehmbauplatten mit dünner Lage Lehm-Oberputz fein überziehen, Stöße bzw. Gesamtflächen armieren. Plattenstöße von Gips-Trockenbauplatten spachteln und bewehren, z. B. mit Fugenband. Flächen sorgfältig und fehlstellenfrei grundieren.
Auf Frostfreiheit achten. Der Mörtel wird mit der Japankelle oder dem Edelstahl-Glätter gleichmäßig in einer Stärke von 2 mm aufgezogen oder auch maschinell aufgespritzt. Auf sauberes, gut eingearbeitetes Werkzeug achten. Nach einer Antrockenzeit von je nach Untergrund bis zu einigen Stunden wird die Oberfläche mit dem Schwammbrett gleichmäßig und ggf. wiederholt gerieben. Frühe Bearbeitung = grobe Oberflächen, späte Bearbeitung = glatte und feine Oberflächen. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Filz-, Kunststoff-, Holzreibebrett oder dem Japanglätter. Bei der Oberflächenbearbeitung nur wenig Wasser in die Oberfläche eintragen!
Zur gleichmäßigen Bearbeitbarkeit muss ungleichmäßige Austrocknung von Teilflächen verhindert werden, verursacht z.B. durch die Beheizung oder Zugluftströme an geöffneten Fenstern.

Verarbeitungsdauer

Angemischter Mörtel bleibt abgedeckt 24 Stunden verarbeitbar.

Weiterbehandlung

Zur Entfernung loser Körnung sowie zur Steigerung der Festigkeit und Farbbrillanz werden die vollständig getrockneten Oberflächen mit einem weichen feuchten Schwamm abgewischt (ca. 2-3 Striche). Auf sauberes Wasser achten! Putz dabei nicht anlösen und zügig arbeiten. Alternativ vorsichtiges Polieren mit weicher Tapezierbürste.

Farb- und Oberflächenhomogenität

Für zusammenhängende Flächen ausreichend Mörtel aus mehreren Gebinden anmischen.Arbeitsansätze sind zu vermeiden. Aufgrund der natürlichen Rohstoffe sind Farbtonabweichungen nicht auszuschließen. Farbliches Changieren sowie grobe Bestandteile, Zuschlagsansammlungen und -nester gehören zum Produktcharakter. Putze mit Country und Herbs müssen schnell trocknen.

Arbeitsproben und Prüfung

Die farbliche und technische Eignung des gesamten Aufbaus aus Grundierung und Mörtelauftrag ist in jedem Fall anhand einer ausreichend großen Arbeitsprobe zu überprüfen. Farbton und ggf. Strukturzuschläge sind vor der Verarbeitung zu prüfen. Reklamationsansprüche, die nicht aus werkseitigen Mischfehlern resultieren, sind ausgeschlossen. CLAYTEC Arbeitsblatt 6.2 ist unbedingt zu beachten.

zum Seitenanfang

Ausgabe 7-2015


CLAYTEC e.K. © 2016